Diesmal eine kleine Gruppe und alle natürlich super motiviert, aber auch so mancher etwas nervös.

Der erste Tag durch den Regenwald, war leicht das Wetter war gut und alle fühlten sich wohl, weil das Gehtempo niemanden anstrengend vorkam. Am frühen Nachmittag haben wir das Lager in 2700m erreicht.

Der Weg zum nächsten Lager in 3700m ist 11 km lang aber eher nur leicht steigend sodas, wenn man langsam geht es wirklich nicht sehr anstrengend ist. Leider zogen immer wieder Regenwolken durch und wir mussten unseren Regenschutz einige male überziehen! Wichtig man muss ab einer Höhe von 3500m schon damit rechnen, dass es etwas anstrengender wird aufgrund der Höhe. Deshalb bewegen wir uns hier im Horombo Camp nur mehr langsam.

Der Ruhetag war von der Wetterlage eher nur durchschnittlich, wir konnten aber bis 4300m zum Mawenzisaddle  aufsteigen, dass für unsere Akklimatisierung ganz wichtig war.

Heute ein sehr langsamer Marsch zum Zeltcamp in 4300m, damit alle in der Gruppe das Camp noch ohne großen Anstrengungen  erreichen. Bis zum Camp wo unsere Zelte bereits von unserer Trägermannschaft aufgebaut wurden brauchten wir etwas mehr als 5 Stunden. Leider wurde auch der Wind am Nachmittag etwas stärker, sodass es eine etwas unruhige Nacht war.

Durch die Kibowüste, immer mit Blick auf den Kibo vor uns, kamen wir recht gut voran, es war zwar noch immer windig und ein Wechselspiel aus Sonne und Wolken. Nach 6 Stunden erreichten wir alle in einem noch immer guten Zustand die Kibohütte in 4700m.

Kurz vor 1 Uhr Früh gingen wir Richtung Kraterrand los, beim weggehen war auch das Wetter noch ganz in Ordnung, nicht sehr Kalt und auch fast kein Wind. Aber nach nur etwas mehr als einer Stunde schlug das Wetter um, es begann zu Schneien und auch der Wind wurde stärker. Kurz vor Gillmanspoint, wurde auch der Wind mehr und auch der Schneefall stärker, um 6 Uhr kamen wir alle zum Gilmanspoint in 5685m. Dort machten wir nur sehr kurz Pause, da das Wetter immer schlechter wurde. Bei kaum Sicht und starkem Wind erreichte die gesamte Gruppe kurz vor 8 Uhr den Uhurupeak in 5895m!

Super gemacht, alle durchgehalten! Bravo!

In diesem Jahr kamen von allen TeilnehmernInnen 99% bis zum echten Gipfel des Kilimanjaro den Uhurupeak in 5895!

Die nächsten Kilimanjaro-Touren starten mitte Jänner 2020, wir freuen uns schon wieder!

Warm und Staubtrocken beginnt dir Tour durch den Regenwald unser Nachtlager die Mandara Hütten erreichen wir nach 5 Stunden, erst am Abend zieht es wie üblich etwas zu. Die Temperatur ist hier oben in 2700m auch in der Nacht noch relativ mild.

Die 11 km bis zum Horombo Camp sind mit der Gruppe diesmal ziemlich schnell vergangen, durch das angenehme Gehtempo und die vielen Geschichten die erzählt wurden verflogen die 6 Gehstunden und wir erreichten am frühen Nachmittag das Lager in 3700m.

Der 1. Akklimatisationstag wurde durch eine 5 Stunden Wanderung zum Mawenzisaddle abgeschlossen. Allen geht es noch super gut.

Heute gehen wir zum Akklimatisieren in unser Zeltcamp das auf 4300m liegt, beim über 5 Stunden langen Weg dorthin erreichen wir eine Höhe von knapp über 4400m. Wetter ist immer noch sehr gut, nur etwas windig.

Durch die Kibowüste zur Kibohütte die auf 4700m liegt. Diesmal gehen wir noch ein wenig langsamer als am Vortag um uns ja nicht an die Leistungsgrenze in dieser Höhe zu bringen. Nach 6 Stunden erreichen wir die Hütte in der Gruppe herrscht noch immer gute Stimmung, dies ist ein gutes Zeichen!

Nach Mitternacht geht es los Richtung Kraterrand und Uhurupeak, dass Aufstiegswetter ist Super nicht zu Kalt und auch nicht sehr windig, wir alle erreichen kurz nach Sonnenaufgang den Gilmanspoint machen dort eine kurze Pause und brechen dann weiter auf zum Uhurupeak der von der gesamten Gruppe um 7:30h erreicht wird.

Kann nur sagen Großartig waren sie alle!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Datenschutz
OK
Zur Werkzeugleiste springen